Mit Tränen, aber auch sehr viel Spaß

23.11.2018

Die Verabschiedung von Daggi in Stuttgart – das war schon sehr emotional!
Beim Abreiten hatte ich mich noch 'gut im Griff :-) Ich hatte einfach so einen Spaß daran, dass er so einen Spaß hat! Dann hat Daggi plötzlich die Ohren gespitzt und gelauscht. Er hat aus der großen Halle die Musik von der Siegerehrung gehört und hat sich, glaube ich, gefragt, warum er nicht dabei ist… Dann kam der erste harte Moment für mich. In der Halle wurde auf den Videowänden ein kleiner Film über Daggi gezeigt, den ClipMyHorse für mich zusammen geschnitten hatte. Als ich diese Musik hörte, liefen die ersten Tränen. Und dann ging es los: Noch einmal mit Daggi in die wunderschöne Schleyerhalle einreiten – was für ein Hammergefühl! Was ich allerdings nicht wusste: Dass der Spotlight die ganze Zeit, Daggi und mich verfolgen würde. Da war also keine Zeit für zu große Emotionen, da musste ich mich wirklich auf Daggi konzentrieren, damit er nicht umkehrt.

Daggi, Stuttgart, unsere letzte Kür!

Wir haben also noch ein letztes Mal unsere Kür gezeigt, was für ein Spaß. Der größte Spaß war, dass Daggi so losgeknattert ist, das ich nur bremsen musste. Bei dieser Kür hat er mit einem Lachen im Gesicht gezeigt, wie fit und fröhlich er noch ist. Das war das Allerschönste.
Als das Ende nahte und ich noch ein paar Worte über das Mikrofon gesagt habe, war dann allerdings der Weg für die Tränen frei, die ich vorher noch hatte unterdrücken können.
Es war ein durch und durch gelungener Abschied. Mit Tränen, natürlich, aber auch mit sehr viel Spaß!
Wir sind an diesem Abend nicht mehr nach Hause gefahren. Viele Freunde sind für Daggis Abschied nach Stuttgart gekommen. So sind wir abends in größerer Runde zusammen essen gegangen und haben noch einmal auf das wunderbarste Pferd der Welt angestoßen. Danke, Daggi!

Beste Freunde – zusammen haben wir Daggi verabschiedet.

Kleine Randbemerkung: Als wir am nächsten Tag nach Hause gefahren waren, habe ich Daggi noch kurz an die Longe gehängt, damit er sich nach der Reise die Beine etwas vertreten kann. Haha, da hatte ich die Rechnung aber ohne die Hauptperson gemacht. Daggi hat gebockt und sich ausgetobt wie ein jünger Hüpfer. Herrlich!
Fabregaz war natürlich auch in Stuttgart dabei. Er hatte viele tolle Sachen, in beiden Prüfungen. Er war auch insgesamt runder und schöner zu reiten als noch in Zakrzow vor zwei Wochen. Aber es gibt auch einiges, was er noch besser kann. Im Grand Prix sind uns beispielsweise die Piaffen nicht gut gelungen. Das kann er definitiv viel besser und das hat er Gott sei Dank am nächsten Tag in der Kür auch gezeigt. Richtig happy war ich an beiden Tagen mit der Galopp-Tour, mit sehr schönen Wechseln und Pirouetten. Auch die Passagen war in beiden Prüfungen schon richtig gut.

Fabregaz – mit Highlights, aber auch noch Luft nach oben.

Unser nächster Start könnte Salzburg sein, wenn ich da einen Startplatz bekomme. Mal sehen, an welcher Stellschraube wir da noch ein bisschen drehen können :-)

Meine Jungs in Stuttgart – immer für einen Schnack zu haben :-)