Premieren und Überraschungen

17.06.2020

Valesco – neun Jahre ist er und am vergangenen Wochenende war es so weit: Ich war zum ersten Mal mit ihm in einer Inter II am Start. Der Grand Prix-Sport ist schon fühlbar :-)

Sensibel, engagiert und definitiv auf dem Weg in den Grand Prix-Sport – Valesco (LL-Foto)

Und es war richtig spannend, mit toller Perspektive. Jonny Hilberath hat mein Gefühl auf den Punkt getroffen als er nach der Prüfung zu mir kam und sagte: „Da hast Du ein Pferd, was Dir wirklich zuarbeiten möchte.“ Genau so war es. Valesco wollte alles geben und hatte tolle Momente in der Aufgabe: schöne Wechseltouren und richtig vielversprechende Piaffen und Passagen, total engagiert. Apropos engagiert – ab und zu ist er im Viereck noch etwas übereifrig und dadurch übersensibel. Perspektivisch ist das genau das, was man sich wünscht, manchmal kann es dann allerdings noch zu etwas zu engagierten Reaktionen kommen. Bei dem Galoppwechsel im Mittelgalopp hat Valesco mich mit einer solchen Reaktion überrascht: Er fing kurz richtig an zu bocken. Ich weiß, dass er sehr sensibel ist. Deshalb hatte ich schon nur ganz kleine Babysporen an und habe die gar nicht benutzt, habe den Wechsel wirklich nur mit der Wade geritten, aber in seinem Eifer war ihm auch das etwas zu viel. Es waren auch noch ein paar 'Abstimmungs-Haker' drin – ich glaube, das ist bei jedem das erste Mal auf solchem Niveau so – aber insgesamt war das schon ein mega Gefühl! Die Versuchung war unheimlich groß, am nächsten Tag auch noch den Kurz-Grand Prix zu reiten, aber die Vernunft hat gesiegt. Den Kurz-Grand Prix bin ich noch nie mit ihm geritten, auch zu Hause im Training nicht, und ich wollte ihn jetzt nicht gleich mit zwei Premieren durcheinander bringen. Und trotzdem: Gejuckt hat es mich schon :-) So ist die Vorfreude aufs nächste Mal noch größer…

Flynn – entspannt vor dem Start…

…und dann mit gespitzten Ohren konzentriert ins Viereck.


Mit Flynn war ich auch sehr zufrieden. In der Inter II war er Dritter mit 72,325 Prozent, im Kurz-Grand Prix Zweiter mit 72,442 Prozent. Das waren zwei schöne Runden. Hier und da hätte es vielleicht noch etwas flüssiger sein dürfen, hätte er noch feiner aus der Pirouette herauskommen dürfen, aber insgesamt richtig gut. In der Inter II war ich besonders happy mit den Piaffen – alle über 7! Die waren nicht immer so einfach mit ihm, früher hat ihm oft noch etwas die Kraft gefehlt, aber jetzt passt das und er hat das wirklich richtig gut gemacht. Auch im Kurz-Grand Prix hat er sich mächtig angestrengt und eine fehlerfreie Prüfung abgeliefert. Sehr gut!
Und Fats hat mich absolut verblüfft. Er war gut drauf, hatte eine tolle erste Piaffe, in der zweiten hatten wir einen kurzen Stocker, super Wechsel, aber dann kamen die Pirouetten. Normalerweise wird er mir in den Pirouetten tendenziell eher etwas zu langsam, aber dieses Mal… Er fing die Pirouette mit zwei guten Sprüngen an und – schwups – hat er weggedreht. Darauf war ich überhaupt nicht gefasst. Vor der zweiten Pirouette war ich gewarnt durch die erste, aber ich konnte es nicht verhindern: Er hat noch mal weggedreht. Ich war schon echt ein bisschen sauer auf mich, dass mir das zweimal passiert ist, aber ich weiß leider noch nicht so wirklich warum…? Das müssen wir jetzt zu Hause noch mal analysieren. Die Prüfung mit Fats hatte also eigentlich alles: super Momente und Überraschungen :-)

Moritz und ich haben die Tage in Herbergen genossen :-)