Reifer, beeindruckt, wie am Schnürchen…

01.07.2020

 …auf dem Schafhof in Kronberg habe ich mit meinen Youngster alles erlebt!
Valesco hat seine erste Inter II-Platzierung verbucht. Er hat sich schon wieder viel reifer präsentiert als in Herbergen, aber er ist immer noch 'an' und sehr motiviert. Das ist ja auch prima, nur müssen wir jetzt noch das genaue 'Finetuning' finden. In der Inter II am Freitag hatte er fast 70 Prozent und ein Schleifchen. Samstag hatte er Pause und ich habe ihn locker geritten, vielleicht hätte ich ihn lieber nur ein bisschen longieren sollen? Im Nachhinein… Aber am Sonntag war er wirklich müde. Es war richtig heiß und er hat auch immer noch mit dem Verreisen ein bisschen Mühe. Zu Hause liegt er beispielsweise immer tagsüber und schläft tief und fest. So absolut entspannen kann er auf einem Turnier noch nicht, obwohl auch das schon viel besser war. Er hat sogar mal in seiner Turnierbox gelegen, auch am Tag, ist aber gleich aufgestanden, wenn irgendetwas um ihn herum interessant war oder hätte sein können :-) Er muss einfach noch lernen, die Zeit in der Turnierbox zu nutzen, um neue Kraft zu tanken. Schon beim Abreiten vor der S9 habe ich gemerkt, dass ein bisschen die Luft draußen ist. In der Prüfung hatten wir dadurch ein paar Fehler – schade, aber wieder etwas gelernt.

Insgesamt viel reifer, in der zweiten Prüfung leider etwas müde: Valesco in Kronberg

Mit Delavega und Valencia war ich in der Nürnberger -Tour am Start. Es gab das ein oder andere Missverständnis wegen der Trainingszeiten auf dem Prüfungsviereck. Eigentlich hatte ich grünes Licht bekommen, war dann mit Delavega auf dem Viereck, musste aber sofort wieder runter. So hatte er das Viereck nur einmal ganz kurz gesehen – das klappt bei ihm noch nicht. Ich weiß, dass er in Ruhe das Viereck einmal gesehen und alle Wege abgegangen haben muss, das mache ich sonst auch immer mit ihm. Mit Valesco und Valencia wäre das kein Problem gewesen, aber er ist da eben anders. In der Prüfung war er dann so sehr mit gucken beschäftigt, dass er gar nicht mehr zeigen konnte, was er eigentlich kann. Es ging schon beim Anfangsgruß und danach antraben los. Vor den Richterhäuschen blieb er erst mal stehen und musste die intensiv betrachten. Das war wirklich total schade.

Delavega – hat dem Kronberger Viereck nicht getraut

Wie am Schnürchen – das ist die Überschrift für beide Prüfungen mit Valencia.Sie war einfach super drauf, hat sich toll reiten lassen und zusammen sind wir durch die beiden Burg-Pokal-Prüfungen 'gegroovt'. Es war herrlich. Und weil sie so easy durch die erste Prüfung gelaufen ist, bin ich in der zweiten noch etwas frecher, noch etwas mehr auf Ausdruck geritten. Bei dem fliegenden Wechsel nach dem starken Galopp hatten wir so einen Fehler, aber der Rest war wieder klasse. In beiden Prüfungen waren wir Sechste mit fast 72 Prozent.

Valencia – einfach klasse!

In der Prüfung am Sonntag war ich allerdings etwas verblüfft: vier der fünf Richter hatten uns weit über 70 Prozent, bis zu 74,39 Prozent, aber eine Seitenrichter lag da vehement drunter, bis zu acht Prozent Unterschied. Ich habe volles Verständnis für die andere Perspektive der Seitenrichter und dass da häufiger mal eine andere Bewertung entsteht als bei den Richtern an der kurzen Seite, aber acht Prozent – das finde ich schon ziemlich viel Differenz…
Egal, Valencia und ich haben uns davon nicht den Spaß verderben lassen :-)

Schön war\'s in Kronberg!